Ordentlich gebosselt und doch verloren….

Pogo – Am 31.10. haben wir unser Wettkampf gegen KBV Bensersiel nachgeholt.
Wir gingen mit Heiko, Michi, Thorsten und Karl an den Start.

Die Jungs aus Bensersiel wurden ihrer Favoritenrolle gleich gerecht .
Mit der roten Kugel warfen sie konstant ihre Meter und nutzen jeden Fehlwurf von uns aus.
Kurz vorm runden Ende ging es um den 4 Wurfgewinn für die, mit viel power werfenden, Rotjacken
Dann zündete aber Michi Ahrendt eine Rakete die fast das ganze runde Ende überbrückte….. Ein Riesending….

Nachdem wir eine gute Runde mit der Holzkugel auf die Straße gebracht haben waren es nur noch 1 Wurf und ein paar Meter für Bensersiel.
Auf der Rücktour wurde exzellenter Bosselsport geboten.
Heiko, Michi, Thorsten und Karl trafen jeden Wurf.
Das Problem:
Bensersiel stand uns in nichts nach und rettete die knappe Führung nach der Wende bis ins Ziel.
Ein verdienter Sieg für einen echt guten Gegner.


Letzten Sonntag hieß der Gegner KBV Esens-Moorweg.
Also wieder ein neuformiertes Team, dass letztes Jahr noch als 8ter-Mannschaft unterwegs war.

Gegen die junge Esenser Mannschaft haben auch wir etwas verjüngt…. Heiko, Michi, Pogo und Thorsten starteten.
Altmeister Karl Grendel wies an.

Auch in diesem Kampf lag die Gummikugel nicht jedem so richtig in der Hand, oder blieb zu lange in der Hand….
Einige Fehlwürfe brachten uns schnell in Rückstand.
Einem guten Wurf folgte leider zu oft ein Fehlwurf, wobei ich Thorsten und Michi da keine Absicht unterstellen möchte… 😉
Karl ersetzte Thorsten der sich zu allem Überfluss noch an der Wade verletzte.
Er wird laut Eigendiagnose 2 Wochen ausfallen…. Naja egal es wird sowieso 2 Wochen nicht gebosselt….
Mit Holz konnten alle wieder an den Kampf gegen Bensersiel anschließen….
Leider Alle, auch Esens-Moorweg.
Nachdem die Führung der Esenser 3 Runden vor Schluß auf 1nen Wurf und ein paar Meter geschmolzen war, keimte Hoffnung bei uns auf…..
Doch bei den letzten Würfen gaben die Mannen aus der Stadt nochmal alles und gingen verdient als Sieger ins Vereinsheim.

Westeraccum gegen Esens-Moorweg 2 Schuß und 34 Meter für Esens-Moorweg

Abschließend muss man sagen das wir gegen beide Meisterschaftsfavoriten gut mitgehalten haben.


Holt jo munter

Pogo

Männer lll – Rückfall in alte Zeiten

Helmut Bents – Der Mannschaftsführer aus Ludwigsdorf hatte die Offiziellen aus Westeraccum gebeten, die Partie bereits um 12.45 Uhranzupfeifen, da der Mönkeweg aufgrund von Bauarbeiten in Kirchdorf zur Zeit als Umleitung genutzt wird und dadurch ein stark erhöhtes Verkehrsaufkommen den Bosselsport extrem behindert. Pünktlich um 12.00 Uhr trafen sich die Accumer, bis auf Gerold Meischen und Klaus Rosenberg, am Fahnster Krug , um sich gemeinsam auf dem Mönkeweg einzuwerfen. Nachdem Petrus noch einmal seine Schleusen geöffnet hatte, hielt Manfred Sassen eine hoch emotionale Rede, um seine Werfer auf diese schwere Partie einzustimmen. Punkt für Punkt wurde die Strategie durchgesprochen und man fuhr voller Optimismus zum Vereinsheim des BV Ludwigsdorf. 

Doch bereits beim Anwurf der Holzgruppe gab es den ersten Dämpfer, versenkt. Als der zweite Wurf ebenfalls versenkt wurde , durfte man sich beim Gastgeber bedanken, der seine Chancen auf einen frühzeitigen Wurfgewinn nicht nutzen konnte. Zwei sehr gute Würfe von Friedhelm und Fritz sorgten dafür, das man den Kopf noch einmal aus der Schlinge ziehen konnte. Dennoch rannte man auf der Hintour dauernd einem Rückstand hinterher, da man einfach keine Konstanz aufbauen konnte. Sehr guten Würfen folgten wieder unerklärliche Nieten, so dass die Grünen aus Ludwigsdorf nur auf die Fehler unserer Holzgruppe warten musste. Bei der Aufnahme in Fahne war die Holzgruppe bereits in Rückstand geraten, konnte jedoch auf dem schmalen Geläuf Richtung Bangstede den Rückstand auf einen Wurf minimieren. Als man endlich „Liek“ war, sollte eigentlich auf Angriffsmodus umgeschaltet werden, was jedoch aufgrund zahlreicher Fehlwürfe immer wieder ins Stottern  geriet. Zum Schluss musste man nach einem völlig verkorksten Wettkampf 28 Meter quittieren. Wenn man aber nur 50 Prozent des Leitungsvermögens abruft, kann man auch nicht mehr erwarten. 

Anders gestaltete sich der Wettkampf in der Gummigruppe. Ein hervorragender Abwurf von Hartmut folgten zwei Granaten von Jacky und Helmut. Schööt. Doch der vierte Wurf in der ersten Runde, als man locker hätte weitermachen müssen, war ein Bermenkiller. Völlig unnötig brachten wir den Gastgeber wieder ins Spiel und kamen langsam aber sicher ins Hintertreffen, okay, der Gastgeber warf nicht schlecht, aber unsere Aussetzer waren dafür verantwortlich, das man den Wurfgewinn abgeben musste und mit 116 Meter Rückstand bei der Aufnahme ein wenig verdutzt aus der Wäsche schaute. Doch mit dem Rücken zur Wand gelang es uns, eine perfekte Runde hinzulegen und den Gastgeber in die Defensive zu zwingen. Auf der Wende hatten wir sogar die Gelegenheit, dem Hausherrn richtig einen vor den Latz zu hauen. Doch auf einmal ging alles schief, vekorkste Würfe, glückliche Kantenwürfe der Gastgeber, falsche Laufwege und unterirdisches Trüllen sorgten dafür, das wir auf dem Teilstück in Richtung Fahne und  zwei Würfen nach der Aufnahme mit 3 Wurf in Rückstand lagen. Ein Desaster, das man hätte locker verhindern können, aber wie gesagt, ein Rückfall in die Steinzeit. Trotz einiger unnötiger Fehlwürfe konnte man jetzt dem Gastgeber die Stirn bieten, aber man kann auch keinen Rückstand egalisieren. Mit 3.020 Meter setzte es eine verdiente Niederlage, die man aber, genau wie in der Holzgruppe, mit etwas Konstanz locker hätte verhindern können.

Mit einer Niederlage in Höhe von 3.048 Meter mutierte man an einem Nachmittag vom Spitzenreiter zum Verfolger. Und jetzt stehen wieder 3 Wochen Pause an, ehe man am 28. November 2021 zu Hause gegen Reepsholt wieder in die Erfolgsspur zurückkehren kann. 

Bestellung Winterjacken

Termin zur Anprobe 03.11.2021

Frauen & Jugend 18.00 Uhr

Männer 19.00 Uhr

Ausweichtermin am Montag, 08.11.2021 von 18.00 bis 19.30 Uhr!

Wichtig: Bei der Bestellung muss auch gleich das Geld bezahlt werden. (Vorleistung)

Die Preise sind bereits per PN mitgeteilt worden bzw. beim Mannschaftsführer zu erfragen.

Frauen lV boten dem haushohen Favoriten die Stirn

Helmut Bents – Am Samstag Nachmittag empfing unsere Frauen IV Mannschaft, die in der Kreisklasse Frauen lll wirft, das neuformierte „blutjunge“ Team um Marion Hermann aus Blomberg. 
Die Mannschaft besteht  ausnahmslos aus ehemaligen Ligawerferinnen und wird wahrscheinlich ohne Punktverlust in die Kreisliga aufsteigen. Leider musste Westeraccum Samstag auf die an Grippe erkrankte „Dörti“ Janeczek verzichten, während bei Blomberg Elke Goldenstein verletzungsbedingt ausfiel. 

Elfriede Caspers und Maike Bruns eröffneten mit sehr guten Startwürfen die Partie. Auf Position zwei warfen Agnes Bierbach , die sich leider später verletzte, aber tapfer bis zum Schluss durchhielt und Marion Hermann bei den Holtriemerinnen. Auf Position drei vertrat Marianne Coordes unsere Dörti und zeigte aufgrund ihrer sicheren Würfe eine sehr gute Leistung. Ihre Gegnerin war Inge Dreesch, die leider aufgrund einer Verletzung in der dritten Runde ausgewechselt werden musste; dafür wurde Sini Janßen von der Ersatzbank ins Spiel beordert. Auf Position vier warf Gerda Jahnke, die es mit Marion Jeschke zu tun hatte. Marion zeigte am Samstag Nachmittag ihre ganze Klasse und war mit Abstand die beste Werferin, Genauigkeit und Wurfkraft waren ihre Trümpfe. In dieser Form wäre Marion eine Bereicherung für jede Frauen ll Mannschaft. 

Unsere Damen zeigten bis nach Hillrichs eine blitzsaubere Leistung und hielten die Partie erstaunlicherweise offen; erst ein fulminanter Wurf von Marion Hermann bei Schooli ließen sie zwei Wurf in Rückstand geraten. Doch die Moral war weiterhin sehr gut und man konnte bis zur Wendemarke einen weiteren Rückstand vermeiden. 
Mit dem Wechsel des Wurfgerätes war allen klar, das jetzt auf dem rauen Strassenbelag die höhere Wurfkraft der Gäste ein entscheidender Faktor werden dürfte. So mussten die Gastgeberinnen noch einige Schööt kassieren, hielten die Niederlage aber bei 7.014 Meter in Grenzen und konnten voller Stolz von einem tollen Wettkampf berichten. Auch die Betreuer Uwe Caspers und Morti Fleßner waren mit den gezeigten Leistungen zufrieden und sprachen von einem äußert fairen Wettkampf. Fazit der Partie : 
Unser Team wird gegen andere Mannschaften noch einige Punkte holen und Blomberg wird Meister.