Ein Wochenende wie gemalt

Helmut Bents – Am Sonntag konnten alle 7 Herrenmannschaften ( Männer l bis V) des KBV Westeraccum Siege einfahren . Beginnen wir mit den Mannschaften auf Kreisebene : 

Männer V 

Am Sonntag gelang ein klarer Heimsieg mit 4.075 Wurf gegen Negenmeerten. Da der KBV Utarp/Schweindorf völlig überraschend gegen die Spielgemeinschaft Willmsfeld/Neuschoo verlor, führt man nunmehr die Tabelle mit 19: 3 Punkten an. Utarp hat als Verfolger 15:7 Punkte auf dem Konto und 19 Wurf weniger. Bei noch drei ausstehenden Wettkämpfen sollte die Titelverteidigung möglich sein. An dieser Stelle wünschen wir unserem Sportkameraden Hermann Bierbach gute Besserung und baldige Genesung. 


Männer IV

Durch den exorbitanten hohen  Heimsieg gegen Mamburg ( genau 13 Wurf) hat der KBV Westeraccum die führenden Blomberger im Wurfverhältnis wieder überflügelt ( plus 3.100 Wurf ).  Blomberg führt die Tabelle mit 17:3 Punkten  vor Westeraccum ( 15:3 ) an, Westeraccum hat aber zu Hause noch einen Nachholkampf gegen Eversmeer vor der Brust. Es sind noch zwei Wettkämpfe zu absolvieren; es bleibt bis zum Schluss spannend. 

Männer lll – 4-er Mannschaft 

Die Mannen um Wolfgang Wiemken kehrten mit einem Auswärtssieg in Höhe von 5.030 Wurf aus Neuharlingersiel zurück und führen die Tabelle mit 18:4 Punkten vor Roggenstede und Willmsfeld ( jeweils 17:3 Punkte )  an. Beide Teams treffen am 19.2.2023 aufeinander, um einen Wettkampf nachzuholen. In den beiden nächsten Wettkämpfen haben unsere Jungs sowohl gegen Roggenstede und Willmsfeld Heimrecht;auch hier  bleibt es bis zum Schluss spannend.

Überregionaler Spielbetrieb:

Männer l Landesliga 

Durch den hohen zweistelligen Heimsieg gegen Schirumer Leegmoor konnte unser Team die Gäste in der Tabelle überflügeln, beide Mannschaften haben wie auch Reepsholt 
16:10 Punkte, auf Platz 3 liegend hat man 31 Meter mehr auf dem Konto wie die Auricher. 
Sonntag geht es nach Burhafe, ein Auswärtssieg würde unserem Team gut zu Gesicht stehen. 

Männer l Regionalliga 

Mit einem hart umkämpften Heimsieg in Höhe von 2.144 Wurf gegen den Tabellennachbarn aus Südarle hat man mittlerweile 13:9 Punkte auf dem Konto und belegt einen überragenden 5. Tabellenplatz. Sonntag steht in Willmsfeld ein weiteres Derby an. Die Verantwortlichen sollten bitte im Vorfeld abklären, ob der Wettkampf am Vormittag ausgetragen wird. 

Männer ll Landesliga 

Ein sensationell hoher Heimsieg gegen das Schlusslicht Ludwigsdorf (22.142 Wurf) bringt das Team endgültig aus der Abstiegszone , während die sympathischen Gäste den Gang in die Kreisliga antreten müssen. Erstmals konnte auch der wieder genesene Toddy Siebels wieder ins Geschehen eingreifen. Sollte man Sonntag in Upschört noch einmal nachlegen, könnte man das Punktekonto auf 14:14 Ausgleichen. 

Männer lll Landesliga 

Endlich konnte unsere Truppe um Harald Becker einen Heimkampf positiv gestalten. Völlig überraschend wurde das Spitzenteam aus Ludwigsdorf mit 3.129 Meter bezwungen. Es wurden während der Saison zu viele Heimpunkte abgegeben , ansonsten wäre man gar nicht in dieser bedrohlichen Situation. Etliche Vereine stecken mitten im Abstiegskampf, eine Entscheidung wird wohl erst am letzten Spieltag fallen. 


Auch im Damenbereich gab es am Wochenende nur positives zu berichten. Lediglich unsere Frauen lll mussten sich dem Spitzenteam aus Mamburg geschlagen geben; 
Frauen l erste und zweite Mannschaft sowie die Frauen II blieben unbesiegt.

Champions Tour / 3 Punkte für Tobias Djuren

Helmut Bents – Am Samstag fand in Westerloy das 3. Werfen ( Holzkugel ) der Champions Tour in Westerloy statt. Leider konnte Marian Jahnke mit 1181 Meter keine Punkte erringen. 

Besser lief es an dem Tag für Tobias Djuren, der mit 1.309 Meter den zehnten Platz belegte und somit seinem Konto 3 Punkte gutschreiben durfte. 

In der Gesamtwertung verbesserte Tobi sich auf den neunten Platz mit nunmehr 12 Punkten. 

Schon am 19. Februar geht es für Marian und Tobias in der Champions Tour weiter. Geworfen wird dann mit der Gummikugel; am 1. April und 6. Mai folgen die Abschlussetappen mit der Eisenkugel. 

Viel Glück und Erfolg für beide Teilnehmer wünsche hat der KBV Westeraccum.

Westeraccum ll triumphiert im Derby / Regionalliga lll

Helmut Bents – Am Sonntag fand auf der Buterhusener Straße das Esenser Kreisderby gegen den Nachbarn aus Utarp/Schweindorf statt. Nach der unglücklichen Heimniederlage gegen Abickhafe/Dose wollten die Dirigenten Tim Foken und Alexander Behrens beweisen, das man aus den Fehlern gelernt hat; man hatte fast die komplette Kapelle zusammen. Sehr erfreut waren die Teamchefs, das Lukas Müller erstmals und Steffen „Pauli“ Pauls zum zweiten Mal in der Startformation standen. Verzichten musste man auf die B-Jugendlichen Jarek Heyen und Thilko Schuirmann und auf den Langzeitverletzten Linus Jahnke. Zum Saisonauftakt konnte man bereits in Utarp ein Remis erzielen, jetzt sollten zwei Punkte dem bisherigen Guthaben hinzugefügt werden. 

In den Holzgruppen zeigte Utarp noch den stärksten Widerstand und konnte auch an Wurfkraft in etwa mithalten. Die erste Holzgruppe um Eric Jahnsen zeigte einen sehr soliden Wettkampf und kam nie in Verlegenheit, ins Hintertreffen zu geraten. Mit einem souveränen 2.120 Wurf Sieg wurden bereits die ersten Weichen für einen phänomenalen Heimsieg gesetzt. 

Auch die zweite Holzgruppe nahm von Anfang an das Zepter in die Hand und drängte die Gäste in die Defensive. Wie immer führte Tobias Böök seine Mitstreiter elegant übers Parkett, so dass die Utarper keinen Schritt vorankamen. Obwohl zum Schluss beim Vereinsheim noch zwei Fehlwürfe zu begutachten waren, konnte man den Gästen 3.049 Wurf ins Stammbuch schreiben. 

Die beiden Gummigruppen lagen bereits zur Wende mit 4 Wurf in Führung. Gruppenführer „Hansi“ Janßen waren ihren Gegnern technisch und an Wurfkraft deutlich überlegen. Besonders auf dem runden Teilstück zeigten sie Boßelsport vom Feinsten und eine überragende Leistung. Diese perfekte Darstellung wurde letztendlich mit 5.127 Wurf belohnt. 

Auch die zweite Gummigruppe um Alexander Behrends hatte durch den erstmaligen Einsatz von Lukas Müller enorm an Schlagkraft gewonnen . Runde für Runde spulten Alex, Till, Henrik und Alex ihr Pensum ohne Verschnaufpause für den Gegner ab und erzielten ein sensationelles Ergebnis, das sogar Stefan Behrends ins Schwärmen geriet. Mit 11.026 Wurf wurden die Gäste deklassiert und das Gesamtergebnis auf 23.022 Wurf !!!!!!  hoch geschraubt. 

Mit nunmehr 9:9 Punkten und einem Schööt Verhältnis von plus 17.018 Wurf belegt man Platz 5 in der Tabelle. Sonntag hat das Orchester keinen Wettkampf und kann gelassen in die Zukunft blicken. 

Accum und der 4. Advent – 6 Punkte als Präsent

Helmut Bents – Bereits seit Freitag stand fest, das Bensersiel in der Klasse Männer IV heute nicht zum Punktkampf in Westeraccum antreten würde. Bensersiel hat zwei verletzte Werfer zu beklagen und einen schweren Krankheitsfall und wird wahrscheinlich aus diesem Grunde seine Mannschaft zurückziehen , so dass alle bisherigen Ergebnisse null und nichtig sind. Für unser Team ist das von Vorteil, das wir in Bensersiel nur ein Remis erzielen konnten ; Blomberg aber gegen die Sieler gewann und somit 2 Pluspunkte wieder abgeben muss.  Da heute Blomberg in Utarp nicht über ein Unentschieden hinaus kam, beträgt unser Vorsprung jetzt 2 Punkte. An dieser Stelle möchte ich es aber nicht versäumen, unserem Sportkameraden aus Bensersiel für die Zukunft alles Gute und baldige Genesung zu wünschen. 

Somit konnte ich heute morgen entspannt die Waagerechte ausnutzen , in aller Ruhe frühstücken und genüsslich mit dem Fahrrad nach Accum radeln. Bereits um 11.00 Uhrempfing unser Männer l Team den Gast aus Südarle , um dessen  Mannschaft eine Teilnahme an derem Weihnachtsmarkt zu ermöglichen. Mein Bauchgefühl hat mich wieder einmal nicht im Stich gelassen , denn ich war mir sicher, das der Wettkampf der Männer l aufgrund der gefrorenen Bermen eine zähe Angelegenheit werden würde. In der Klasse Männer ll gegen Utgast war ich absolut von einem Sieg überzeugt und bei den ehemaligen Kollegen der Männer lll ging die Tendenz klar zu einem überraschenden Punktgewinn. 

Um 11.00 Uhr eröffnete Thorsten Coordes mit einem gelungenen Startwurf die Partei gegen den Nachbarn aus Südarle. André Backer  musste auf den erkrankten Luis Biermann verzichten, so wie auf Benny de Vries, der berufsbedingt nicht zur Verfügung stand. Dafür konnte man wieder auf Thorsten Lettau  zurück greifen, der in der 2. Gummigruppe Platz nahm, dafür wechselte der frisch vermählte Jo-Jo Remmers in die erste Gummigruppe, die nach einem verpatzten Startwurf vom Käpt’n Backer gleich in die Defensive gedrängt wurde. Irgendwie schlich sich in jeder Runde ein kapitaler Fehler ein, so das man auf der Wende bereits mit 2 Schööt in Rückstand lag. Dennoch waren Timo Backer und Kollegen mehr als gewillt, diesen Rückstand schnell wieder zu egalisieren. Doch diese Maßnahme war sehr schwierig, weil viele verworfene Würfe aufgrund der Bermenproblematik doch noch Reisser wurden und davon profitiert meistens der Gast. Dennoch konnten Jo-Jo , André und Tobias Djuren mit einem fulminanten Schlußwurf noch einen 2.055 Meter Sieg einfahren. Die erste Holzgruppe führte zwar zur Wende mit einem Wurf, doch die Leistungen waren insgesamt gesehen nicht konstant genug, so das man den eigenen Ansprüchen mächtig hinterher hinkte. Sogar der in den letzen Wochen hervorragend aufwerfende Jan Haseborg fand nicht die Ideallinie und wurde durch Tim Koskowski ( Triple X) ersetzt. Konstanz konnte man trotzdem nicht erkennen, aber Kampfgeist. Mit einem energischen Endspurt konnte man einen zwischenzeitlichen 2  Wurf Rückstand noch auf 1.070 Meter drücken. Auch die zweite Holzgruppe hatte mächtig Streusalz zu verzeichnen und kam nicht in die Partie. Zur Wende lang man bereits mit 3 Wurf in Rückstand und hatte alle Hände voll zu tun, den vierten Wurfgewinn der Gäste zu verhindern. Als man endlich einen Schööt zurückerobert hatte, dachte man , man sei auf einem guten Weg . Weit gefehlt, wieder gingen einige einfache Würfe über die Berme und Südarle erhöhte wieder auf 3 Wurf. In dieser Gruppe zeigte sich heute Sören Wiemken als großer Motivator, der seine Jungs immer wieder nach vorne peitschte. Auch hier hatte Accum das große Glück, das Marian Jahnke zum Schluss noch richtig einen raushauen konnte und der Rückstand sich drastisch auf 1.068 Meter reduzierte. Noch war Südarle  im Plus , über Sieg und Niederlage musste somit die zweite Gummigruppe um Jürgen Sassen entscheiden. Die zweite war während des Wettkampfes ihrem Gegner klar überlegen, haderte jedoch mit dem unbegreiflichen Kantenglück der Gäste. In einem normalen Wettkampf hätten die Gäste nicht mithalten können, doch heute war es eben anders und damit musste man leben. Dennoch steckten Jürgen, Patrick, Dennis und Thorsten die Köpfe nicht in Sand und lieferten eine starke Partie ab. Auch in dieser Gruppe gab es die gleiche Konstellation wie bereits in zwei Gruppen vorher – unser Schlußwerfer Thorsten Lettau hatte die Ehre, bis zum Wahlweg zu werfen und 2.124 Meter den Gästen ins Stammbuch zu schreiben. 
Mit einem 2.041 Meter errang man einen wichtigen Arbeitssieg, mit 12 : 6 Punkten steht man auf Platz vier und kann beruhigt ins neue Jahr blicken. Hier sollte man am 8.1. 2023 einmal versuchen, endlich wieder zwei Punkte aus dem Pfälzerdorf Dietrichsfeld zu entführen; vielleicht haben unsere Protagonisten ja Lust und Laune, bis dahin eine Trainingseinheit einzulegen.

Nach dem überraschenden Punktgewinn in Ardorf stand für unsere Männer ll Liga das Esenser Derby gegen das Spitzenteam aus Utgast an. Teamchef Helmut Heyen konnte endlich wieder eine volle Kapelle zum Tanz begrüßen und wollte mit seinen Mannen eine heisse Sohle aufs Parkett legen. 
Die Holzgruppe startete mit Tim Jahnke, Thorsten Caspers , Andreas Willms und Peter Freese, den Taktstock schwang hier Thorsten „Toddy“ Siebels. Im Prinzip ist hier der Wettkampf schnell erzählt – keine der beiden Gruppen konnte sich entscheidend absetzen , so das man sich quasi ein totes Rennen lieferte; es wurde aber auf beiden Seiten guter Boßesport geboten. Letztendlich konnte sich „Fresena“ Utgast mit 88 Meter plus durchsetzen. 

Da aber die Gummigruppe um Ralf Jahnke, Karsten Biermann, Robert Djuren und Matthias Meier wie von einem anderen Stern warfen, waren die Gäste heillos überfordert. Käpt’n Heyen konnte als Bahnanweiser beobachten, das seine Truppe den Gästen an Power auch deutlich überlegen war und keine Zweifel aufkommen lasse; wollte, das diesmal zwei Punkte in Accum bleiben sollten. Mit einem überragenden Heimsieg in Höhe von 8.070 Meter ( gesamt 7.132 Meter) konnte man sich auf Platz 8 Vorarbeiten und die Abstiegsplätze verlassen. Im neuen Jahr folgen noch zwei Heimkämpfe gegen Südarle und Schirumer-Leegmoor; hier muss man unbedingt nachlegen, um den Sprung ins Mittelfeld zu sichern. 

Nach einem zünftigen Grünkohlessen am letzten Sonntag, an der die komplette Mannschaft teilgenommen hat, schwor Manfred Sassen das Team auf die künftigen Aufgaben ein. Hoch erfreut zeigten sich die Sportkameraden, das unser Hinrich Goldenstein mit Ehefrau Elke ein Stelldichein gaben und zur weiteren Motivation für die Saison beitrugen. 

Wenn man auf die unglücklichen Auftritte in den vergangenen Jahren in Reepsholt zurückblickt, hätte einem Angst und Bange werden müssen. Aber wie schon gesagt, mein Bauchgefühl war anders gepolt und sollte mal wieder Recht behalten. 

Westeraccum hatte auf die Leistungen am letzten Sonntag ( nur ein Remis gegen Berumbur) reagiert und eine neue Formation auf die Bahn geschickt. In der Holzgruppe warfen Manfred „Pan“ Janssen, der Aussenposten Hartmut Burmeister, Gerold „Gero“ Meischen und FKV Mann Fritz Janßen. Friedhelm „Hulk“ Königshoff hatte den Sprung in den Kader nicht geschafft und hatte die Ehre, seinen Kollegen auf die richtige Spur zu führen. Reepsholt verzichtete auf den Weihnachtsmarkt Geschädigten Detlef Gerjets und war sehr siegessicher. Dennoch konnten sie gegen einen cleveren Gast aus Accum nichts holen und stand auf der Wende immer noch mit leeren Händen da. In der Gummigruppe lief es wesentlich besser für „Ostfreesland“, da man in den ersten beiden Runden jeweils einen Wurfgewinn erzielen konnte. Accum warf in der Formation Manfred Sassen, Harald „Pimpf“ Becker, Karl Grendel und Harry Coordes, Fährtensucher war hier diesmal Thomas Erdmann. Normalerweise kennt man ja das Gefühl in Reepsholt, das man nach einem schnellen Rückstand so richtig in die Mangel genommen wird und Runde für Runde einen weiteren Wurf aufdiktiert bekommt. Doch heute sah es endlich einmal anders aus; man könnte einen Schööt zurück erobern. Im Tunnel schlug die Heimmannschaft in Person von Rolf Willms jedoch zurück und erhöhte wieder auf zwei Wurf. Zu allem Überfluss verletzte sich Karl Grendel, der bisher dahin sehr gut geworfen hatte. Jetzt hatte der Auswechselgott seine große Stunde, nicht Thomas Erdmann , sondern Friedhelm Königshoff wurde 8ns Feuer geworfen. Reepsholt hatte in Gummi mit Wilfried Müller, Klaus Janßen, Rolf Willms und Helmut Menssen eine starke Truppe ins Rennen geschickt, die sich aber auf der Rücktour nicht weiter absetzen konnte. Da die Holzgruppe nicht mehr in Sichtweite war, konnte man von einem evtl. Sieg der Heimmannschaft ausgehen. Als dann aber völlig überraschend Antje Schöttler-Gerjets den Männern der roten Kugel mitteilte, das Reepsholt in Holz 3 Wurf in Rückstand liegen würde, erhellten sich die Gesichter der Accumer Jungs. Es wurde wie aus einem Guss geworfen und der Rückstand in Gummi auf 1.082 Meter reduziert. Großer Jubel brandete auf, als die „Holtkoppen“ sensationell mit 2.135 Meter gewonnen hatten, gesamt 1.053 Meter. Ein historischer Sieg, der in der derzeitigen Situation doppelt zählt und uns auf Platz 7 vorrücken lässt. Hätte man, und ich wiederhole mich gerne, nicht leichtfertig gegen Großheide, Dietrichsfeld und Berumbur drei Punkte abgegeben, würde man mit 9:9 Punkten im gesicherten Mittelfeld stehen. Hätte hätte , Fahradkette . Jetzt gilt es, die Form zu konservieren und im neuen Jahr in Großheide einmal nach langer Zeit wieder Bernd Backer die Ansprache zu vermiesen. Ich gehe davon aus, das das Jever Pils geschmeckt hat und ihr noch eine Übungseinheit einlegen werdet. Forza.